Historie

Der Sieglarer TV wurde als klassischer Turnverein im Sinne der Gedanken von Turnvater Jahn gegründet. Nachdem schon 1862 in Siegburg und 1891 in Troisdorf Turnvereine gegründet worden waren, beschlossen drei junge Sieglarer, die beim Troisdorfer TV die nötigen Kenntnisse erworben hatten, auch in Sieglar einen solchen Verein zu gründen. Mit viel Idealismus und ein wenig Unterstützung durch angesehene Sieglarer Persönlichkeiten gelang es tatsächlich: Am 6. Juni 1897 wurde die Satzung verabschiedet. Die Gaststätte „Zum Deutschen Adler“ wurde zum Vereinslokal deklariert, ein Reck und mehrere Sprungständer vom Gaststättenbesitzer und 2. Vorsitzenden des Vereins gespendet, ein Barren vom Siegburger Fecht- und Turnclub zur Verfügung gestellt - und schon konnte der Trainingsbetrieb im alten Saal aufgenommen werden.
Gleich beim ersten Sportfest nur wenige Monate nach der Gründung konnte der Sieglarer TV mit einem Erfolg aufwarten: Man besiegte den „schon seit längeren Jahren bestehenden Hennefer Turnverein“ in mindestens einer der Disziplinen Barlauf, Schleuder- und Faustball und Stafettenlauf.

In folgenden Jahren konnte sich der Sieglarer TV mehr und mehr etablieren und brachte 1911 mit Jean Bornheim einen dreifachen Meister des Deutschen Turnerbundes, im Schleuderballwurf, im Kugelschocken und im Steinstoßen hervor, der den Verein auch überregional bekannt machte. Im gleichen Jahr wurde eine Jugendriege völlig überraschend Rheinlandmeister im Barrenturnen. Die Jungen durften die außergewöhnlich weite Reise zum Sportfest nach Düsseldorf antreten, wurden vom Ortspfarrer von der Sonntagspflicht dispensiert und bekamen als Anerkennung ihrer Leistung - neben dem Applaus der Zuschauer - jeder „ein Glas Milch und eine Banane – die erste Banane im Leben dieser Jungen.“

Es folgte der erste Weltkrieg. Fast alle aktiven Turner wurden als Soldaten eingezogen. Über 20 Sieglarer Turner fielen im Krieg.

Der Fußball spielte nun eine immer stärkere Rolle, aber nach Fertigstellung eines neuen Saales und einiger Erfolge wurde auch das Geräteturnen wieder attraktiver. Die zwanziger Jahre waren die Glanzzeit des „Turnvereins,“ mit Begeisterung und Erfolg wurde in diesen Jahren in Sieglar geturnt. 1926 wurden die Sieglarer Sportfreunde gegründet und der Fußball zukünftig dort betrieben.

Leichtathletik (wenn auch teilweise mit etwas anderen Disziplinen, z.B. Stabweitsprung und Steinstoßen) gehörte als „volkstümliches Turnen“ immer zum Sportprogramm des STV. Ab Ende der zwanziger Jahre konnte Leichtathletik nun auch auf einem Sportplatz in Sieglar betrieben werden. Bis zur Gründung des „Kraftsportclub Sieglar“ wurde auch Gewichtheben im STV trainiert. Hinzu kamen außerdem Faustball und Handball.


Fortschreibung der Chronik des Sieglarer Turnvereins

Stand: 2018

Die Chronik des Sieglarer Turnvereins ist in der Festbroschüre zum 100 jährigen Jubiläum des Turnvereins festgehalten und endet im Jahr 1997.
Die Fortschreibung beginnt demzufolge im Jahr 1997 und listet alle erwähnenswerten Ereignisse ab diesem Zeitraum auf.
Bei der Aufführung sportlicher Erfolge wird als Maßstab mindestens ein Erfolg auf Bezirksebene angelegt.
Als Quellen dienten die Auswertung verfügbarer Archivunterlagen aus dem Archiv der Stadt Troisdorf, noch verfügbare Hefte des Sportreports des Vereins und die Auswertung der Protokolle der Mitgliederversammlungen von 1997 bis 2018.

1997:
Der Sieglarer Turnverein stellt in Sieglar das Dreingestirn:
Prinz:        Jörg Walter
Bauer:        Rolf Körber
Jungfrau:    Joachim Hürten

In der Mitgliederversammlung wird folgender Vorstand gewählt:
1.    Vorsitzender:     Jörg Walter
2.    Vorsitzender:        Hans Metternich
Bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften in der Leichtathletik wird Helmut Bornholt Deutscher Meister.
Bei den Weltmeisterschaften für Transplantierte gewinn er zudem die Goldmedaille im Hochsprung und die Bronzemedaille im Weitsprung.

Die 1. Herren der Volleyballer wird in der Bezirksklasse 1.


1998:                                Der Verein hat 1.956 Mitglieder.
Der Vorstand bleibt unverändert, wie im Vorjahr.
Wolfgang Budich wird zum Ehrenmitglied ernannt.
Den Volleyballern der 1. Herren gelingt der Aufstieg in die Bezirksliga.
Daniela Manz wird Landesmeisterin im Judo.
Sportler des Vereines nehmen teil am Deutschen Turnfest in München.

1999:                                        1.857 Mitglieder
Vorstand unverändert. In der Mitgliederversammlung wird der Zweck der Satzung erweitert um die Förderung der Kultur und des traditionellen Brauchtums.
Eine Beachvolleyballanlage hinter der Sporthalle 4 wird gebaut.
Vom Westdeutschen Basketballverband werden zwei verdiente Sportler des Vereines mit der Goldenen Ehrennadel ausgezeichnet:
Rüdiger Schulze-Husmann (posthum)
Walter Paffenholz


2000:                                         1.885 Mitglieder
Der Vorstand ist weiterhin unverändert.
Die Beachvolleyballanlage wird nach Fertigstellung eingeweiht.
Der Verein richtet erstmalig eine eigene Homepage ein. Für die Mitgliederversammlung wird erstmalig eine Bilanz mit einer Gewinn- und Verlustrechnung erstellt.

2001:                                        1.953 Mitglieder
In der Mitgliederversammlung wird Joachim Hürten als neuer 1. Vorsitzender gewählt.
2. Vorsitzender bleibt weiterhin Hans Metternich.

2002:                                        1.809 Mitglieder
Vorstand unverändert zu 2001.
Der Bau einer Garage wird beschlossen, eine Abteilung Herzsport wird gegründet.
Sportler des Vereins nehmen am Deutschen Turnfest in Leipzig teil.
Die Volleyball Damen 1 steigen auf in die Bezirksliga.

2003:                                         1.675 Mitglieder
Als 1. Vorsitzender wird Joachim Hürten bestätigt, Hans Metternich tritt als
2. Vorsitzender zurück. In der Mitgliederversammlung bleibt dieser Vorstandsposten unbesetzt.
Die Garage wird fertig gestellt.

2004
:                                        1.539 Mitglieder
Joachim Hürten bleibt 1. Vorsitzender, als neuer 2. Vorsitzender wird Rolf Körber gewählt.     
Eine neue Beitragsordnung wird verabschiedet.
Auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 16. November 2004 wird die Einstellung eines hauptamtlichen Geschäftsführers entschieden und beschlossen.


2005:                                         1.547 Mitglieder
In der Mitgliederversammlung wird Siegfried Roschkowski zum 1. Vorsitzenden gewählt.
Zum 2. Vorsitzenden wählt die Versammlung Harald Kaiser.
Sportler des Vereins nehmen am Deutschen Turnfest in Berlin teil.
Die U 18 Mannschaft der Basketballer steigen in die Oberliga auf.

2006:        
Während der Hauptversammlung tritt der 1. Vorsitzende Siegfried Roschkowski zurück.
Harald Kaiser bleibt 2. Vorsitzender.
In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 7. November 2006 wird Rolf Körber zum 1. Vorsitzenden gewählt.

2007:
1.    Vorsitzender Rolf Körber
2.    Vorsitzender Harald Kaiser

2008:                                         1.456 Mitglieder
Vorstand unverändert.
Helmut Kern und Peter Pax werden zu Ehrenmitgliedern ernannt.
Im Juli des Jahres erringen Julia Samel und Ulrich Schneider jeweils den Titel Nordrheinmeister im Diskuswerfen.
Die Volleyballer des STV richten ein großes Volleyballturnier aus mit 27 Mannschaften.

2009:                                        1.360 Mitglieder
Vorstand unverändert.
Eine Badminton Hobbygruppe wird gegründet.
Die 1. Herren der Basketballer steigen auf in die Landesliga.
Die 1. Herren der Volleyballer steigen in die Regionalliga auf.

2010:                                         1.296 Mitglieder
Vorstand unverändert.
Jan Jeuschede wird in die Leichtathletik Länderauswahl der U 18 berufen und steigert den Kreisrekord im Kugelstoßen auf 18,39 Meter. Er wird vom Landesverband Nordrhein (LVN) der Leichtathletik zum Sportler des Jahres gewählt.
Die Volleyballabteilung richtet wieder ein großes Turnier aus mit über 300 Teilnehmern.
Die 1. Herren und 1. Damen Mannschaften der Volleyballer werden Kreispokalsieger.



2011:                                         1.158 Mitglieder
Vorstand unverändert
Jan Jeuschede wird vom Deutschen Leichtathletikverband (DLV) zu einem internationalen Vergleichswettkampf nach Polen eingeladen.

2012:                                         1.264 Mitglieder
Vorstand unverändert.

2013:                                        1.080 Mitglieder
Vorstand unverändert.

2014:                    
Rolf Körber kandidiert nicht mehr für den Posten des 1. Vorsitzenden.
Die Mitgliederversammlung wählt Harry Harter zum neuen Vorsitzenden.
Harald Kaiser bleibt weiterhin 2. Vorsitzender.

2015:                                     weniger als 1000 Mitglieder
1.    Vorsitzender Harry Harter
2.    Vorsitzender Fritz Bühler

In der Zeitung Rundblick erscheinen monatlich Berichte über den Verein. Dieses Medium ersetzt damit ab sofort die Vereinszeitung.
Auf Grund der Flüchtlingskrise werden von der Politik etliche Hallen belegt zur Unterbringung der Flüchtlinge. Der Sportbetrieb des STV wird stark beeinträchtigt und der Sportbetrieb ist damit nur noch eingeschränkt möglich.
Die Damen der Basketballer steigen in die Landesliga auf.
Die Hobby Herren der Volleyballer schaffen den Aufstieg in die Landesliga.

2016:
Vorstand unverändert

2017:
1.    Vorsitzender Harry Harter
2.    Vorsitzender Anastasios Lanz

2018:
Vorstand unverändert.                                903 Mitglieder
Nach langer Zeit wird wieder ein großes Sportfest drchgeführt.

2019:                                        917 Mitglieder

1.    Vorsitzender Harry Harter
2.    Vorsitzender Pascal Kirchhoff

Mit Jahresbeginn geht der langjährige hauptamtliche Geschäftsführer Joachim Hürten in den Ruhestand. Die Aufgaben in der Geschäftsstelle werden verteilt an Harry Harter und Bernd Höngesberg.
Im September tritt aus beruflichen Gründen der zweite Vorsitzende Patrick Kirchhoff zurück. Kommissarisch werden die Aufgaben von Fritz Bühler übernommen.
Der Verein erhält nach umfangreicher Qualifizierung die Auszeichnung:
Verein gesund
Als Qualitätszeichen für einen gesundheitsfördernden Sportverein. Das Zertifikat ist ausgestellt durch den Landrat des Rhein Sieg Kreises Sebastian Schuster.
Der STV ist damit erst der dritte Verein im Rhein Sieg Kreis, der diese Auszeichnung erhält. Die Verleihung erfolgt im Rahmen eines großen Sportfestes.
Anlässlich dieser Veranstaltung werden folgende Mitglieder für 50 jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet:

Wolfgang Budich
Barbara Kemp
Irene Kemp
Anna Liel
Martina Nöbel
Ruth Riethmüller
Josef Sterzenbach