Historie

Der Sieglarer TV wurde als klassischer Turnverein im Sinne der Gedanken von Turnvater Jahn gegründet. Nachdem schon 1862 in Siegburg und 1891 in Troisdorf Turnvereine gegründet worden waren, beschlossen drei junge Sieglarer, die beim Troisdorfer TV die nötigen Kenntnisse erworben hatten, auch in Sieglar einen solchen Verein zu gründen. Mit viel Idealismus und ein wenig Unterstützung durch angesehene Sieglarer Persönlichkeiten gelang es tatsächlich: Am 6. Juni 1897 wurde die Satzung verabschiedet. Die Gaststätte „Zum Deutschen Adler“ wurde zum Vereinslokal deklariert, ein Reck und mehrere Sprungständer vom Gaststättenbesitzer und 2. Vorsitzenden des Vereins gespendet, ein Barren vom Siegburger Fecht- und Turnclub zur Verfügung gestellt - und schon konnte der Trainingsbetrieb im alten Saal aufgenommen werden.
Gleich beim ersten Sportfest nur wenige Monate nach der Gründung konnte der Sieglarer TV mit einem Erfolg aufwarten: Man besiegte den „schon seit längeren Jahren bestehenden Hennefer Turnverein“ in mindestens einer der Disziplinen Barlauf, Schleuder- und Faustball und Stafettenlauf.

In folgenden Jahren konnte sich der Sieglarer TV mehr und mehr etablieren und brachte 1911 mit Jean Bornheim einen dreifachen Meister des Deutschen Turnerbundes, im Schleuderballwurf, im Kugelschocken und im Steinstoßen hervor, der den Verein auch überregional bekannt machte. Im gleichen Jahr wurde eine Jugendriege völlig überraschend Rheinlandmeister im Barrenturnen. Die Jungen durften die außergewöhnlich weite Reise zum Sportfest nach Düsseldorf antreten, wurden vom Ortspfarrer von der Sonntagspflicht dispensiert und bekamen als Anerkennung ihrer Leistung - neben dem Applaus der Zuschauer - jeder „ein Glas Milch und eine Banane – die erste Banane im Leben dieser Jungen.“

Es folgte der erste Weltkrieg. Fast alle aktiven Turner wurden als Soldaten eingezogen. Über 20 Sieglarer Turner fielen im Krieg.

Der Fußball spielte nun eine immer stärkere Rolle, aber nach Fertigstellung eines neuen Saales und einiger Erfolge wurde auch das Geräteturnen wieder attraktiver. Die zwanziger Jahre waren die Glanzzeit des „Turnvereins,“ mit Begeisterung und Erfolg wurde in diesen Jahren in Sieglar geturnt. 1926 wurden die Sieglarer Sportfreunde gegründet und der Fußball zukünftig dort betrieben.

Leichtathletik (wenn auch teilweise mit etwas anderen Disziplinen, z.B. Stabweitsprung und Steinstoßen) gehörte als „volkstümliches Turnen“ immer zum Sportprogramm des STV. Ab Ende der zwanziger Jahre konnte Leichtathletik nun auch auf einem Sportplatz in Sieglar betrieben werden. Bis zur Gründung des „Kraftsportclub Sieglar“ wurde auch Gewichtheben im STV trainiert. Hinzu kamen außerdem Faustball und Handball.

Fortsetung folgt...